Peru und galapagos rundReise

Peru & galapagos wanderreise

Kurzüberblick


23 tägige Peru und Galapagos Rundreise

Amazonas, Machu Picchu, Titicacasee und Galapagos ... 4 Ziele, welche bei Weltenbummlern ganz weit oben auf der Bucket Liste stehen. Diese Peru und Galapagos Rundreise kombiniert alle miteinander. Diese bewegte Reise geht entlang auf dichten Dschungelpfaden, historischen Wegen der Inka, Bootskursen auf dem höchsten schiffbaren See der Welt und den natürlichen Routen der einzigartigen Tierwelt auf den Galapagos-Inseln. 

Reisebeschreibung


1. Tag: Auf nach Südamerika

Ihr Flugzeug hebt ab zum Abflug nach Lima, wo sie ankommen und sie zu ihrem Hotel gebracht werden. 2 Hotelübernachtungen in Lima. 20 km.

 

2. Tag: Perus Hauptstadt

Sie haben einen ganzen Tag für die Erkundung des historischen Zentrums von LIma, welches UNESCO-Weltkulturerbe ist. Dabei sollte die imposante Kathedrale am „Plaza de Armas“ und ein wenig Freizeit nicht fehlen. 20 km. (F)

 

3. - 4. Tag: Amazonas

Das Abenteuer Amazonas beginnt mit dem Flug nach Puerto Maldonado. Das sogenannte Eingangstor zum Tambopata-Nationalreservat. Es geht per Boot immer tiefer in den Dschungel, bis sie ihre Lodge erreichen. Auf ihrer Erkundungstour am Nachmittag und der Pirschwanderung durch primären Regenwald am 4. Tag erleben sie den Urwald mit seiner beeindruckenden Geräuschkulisse hautnah. Affen, Kaimane, Otter und Tapire sind hier zu Hause. Mit etwas Glück sehen sie auch einen der hier lebenden Jaguare. GZ 1-2 und 4-5 Stunden.

Zudem erkunden sie den Condenado-See bei einer Bootsfahrt, um an seinem Ufer ein paar Vögel der fast 600 heimischen Vogelarten zu beobachten. 2 Lodgeübernachtungen im Tambopata-NR. 45 km an Tag 3. (2 x F, 2 x M, 2 x A)

 

5. - 6. Tag: Cusco & Inkaland

Es geht per Boot zurück nach Puerto Maldonado und sie fliegen in die ehemalige Hauptstadt des Inka-Reichs: Cusco (UNESCO-Weltkulturerbe). Sie spazieren durch schmale Gassen, vorbei an spanischen Kolonialbauten von der San Blas-Kirche bis zum Hauptplatz. Das inkageprägte Umland zeigt uns am 6. Tag die Moray-Ruinen. Sie wandern bis zu den auf Terrassen angelegten Salzpfannen von Maras, nach deren Erkundung es hinab zum Urubamba-Fluss geht. GZ 2 x ca. 2 Stunden. Je 1 Hotelübernachtung in Cusco (3.400 m) und im Heiligen Tal (2.860 m). 45 + 70 km. (2 x F, 1 x M)

 

7. - 9. Tag: Durch das Heilige Tal

Das erste Ziel ist der Ausgangspunkt des anstehenden Lares-Treks. Abseits der Touristenströme des Inka-Trails geht diese 3-tägige Route vorbei an den schneebedeckten Bergen der Anden. Malerische Lagunen ergänzen das imposante Panorama. Authentische Begegnungen mit den lokalen Bauern sind ebenfalls möglich. Sie schultern ihren Tagesrucksack (Taschen werden gestellt, Toilettenzelt vorhanden). Die erste Etappe führt sie von Lares (3.285m) hinauf in das Weberdorf Huacahuasi (3.806m). Hier werden sie in Kontakt mit den hiesigen Familien kommen und in ihr Handwerk eingeweiht werden. GZ 2-3 Stunden.

Am 8. Tag wandern sie über den Ipsaycocha-Pass (4.420m). Das grandiose Panorama zeigt die Vilcanota-Bergkette. Es geht dann weiter bis zur indigenen Gemeinde von Patacancha (3.802m). GZ 5-6 Stunden. 

Das letzte Stück ihres Weges am 9. Tag endet im Dorf Willoq (4.420m). GZ 1,5-2,5 Stunden. Die Einwohner sind die letzten lebenden Nachfahren der Inka, welche in rote Ponchos gehüllt bis heute ihren Traditionen folgen. Der Bus bringt sie dann nach Pallata (3.179m), von wo aus sie einen Abstecher zu Fuß zu den Ruinen von Pumamarca (3.435m) unternehmen. GZ 1-2 Stunden. Mit dem Zug erreichen sie dann Aguas Calientes (2.020m), das Tor zu Machu Picchu. Je 1 Zeltübernachtung bei Huacahuasi und Patacancha und 1 Hotelübernachtung in Aguas Calientes. 130 + 30 km. (3 x F, 3 x M, 3 x A)

 

10. Tag: Machu Picchu

Am Morgen brechen sie und die Reisegruppe in das sagenumwobene Machu Picchu auf. Sie besichtigen die „Verlorene Stadt“ der Inkas, welche wegen ihrer geschützten Lage zwischen 2 Berggipfeln erst 1911 entdeckt wurde. Per Zug und Bus kehren sie dann nach Cusco zurück. Hotelübernachtung in Cusco (3.400 m). 80 km. (F)

 

11. - 13. Tag: Titicacasee

Nach einem Fahrtag durch andine Landschaft erreichen sie Puno (3.800m) am Titicacasee. Die Kolonialkirche von Andahuaylillas und die Ruinen des Wiracocha-Tempels von Raqchi stehen auf ihrer Besuchsliste. Es steht ein Bootsausflug auf dem höchsten schiffbaren See der Welt an, welcher sie am 12. Tag näher an die Lebensweise der Indianer auf den schwimmenden Urosinseln bringt. Danach geht es weiter zur Insel Taquile (3.870m), welche sie zu Fuß entdecken. Ihre Gastgeber für die nächste Nacht treffen sie dann und erkunden ihr Dorf. GZ 1-2 Stunden.

An Tag 13 besuchen sie ein typisches Dorf inmitten des Sees und fahren per Boot zurück nach Puno. 2 Hotelübernachtungen in Puno und 1 rustikale Dorfübernachtung auf Taquile. 400 km an Tag 11. (3 x F, 1 x M, 1 x A)

 

14. - 15. Tag: Ecuadors Hauptstadt

Über Lima fliegen sie dann weiter nach Quito (UNESCO-Weltkulturerbe). Es handelt sich um die auf 2.850m höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Sie schlendern durch das historische Zentrum mit seinen prächtigen Kolonialbauten, welche umrahmt von der Bergwelt der Anden sind. Anschließend fahren sie zur Äquatorlinie und können im Intiñan-Museum zeitgleich auf beiden Hemisphären stehen. 2 Hotelübernachtungen in Quito. 85 + 60 km. (2 x F)

 

16. - 21. Tag: 4 Galapagos-Inseln

Per Flug setzen sie ihrer Peru und Galapagos Rundreise nach Baltra fort, wo die Reisegruppe per Fährüberfahrt nach Santa Cruz gelangt. Ganze sechs Tage haben sie nun Zeit die einzigartige Tierwelt des Galapagos-Nationalparks hautnah zu erleben. Ihr erster Anlaufpunkt ist eine Farm im Hochland der Insel. Hier können sie die riesigen Galapagos-Schildkröten beobachten. GZ ca. 2,5 Stunden.

Am 17. Tag fahren sie per Schnellboot zur Insel Isabela (ca. 2,5 Std.), wo sie die einstige Sträflingskolonie „Muro de las Lágrimas“ erkunden. Danach wandern sie zu einem Aussichtspunkt und dann weiter durch ein Sumpfgebiet, um Meeresechsen und später Flamingos zu entdecken. GZ ca. 1,5 Stunden.

Am 18. Tag wandern sie zum Krater des Vulkans Sierra Negra. GZ ca. 5 Stunden. Sie haben noch Kraft und Lust, dann können sie von hier aus bis zum Vulkan Chico wandern, dessen andauernde Aktivität am warmen Boden zu spüren ist. GZ weitere 2 Stunden.

Ein wahrer Yakari Tag erwartet sie an Tag 19. Der Vormittag steht im Zeichen der Tierbeobachtung auf dem Eiland Tintoreras. Weißspitzenriffhaie und Wasserschildkröten sind hier zu finden. Gegen Nachmittag fahren sie zur Cueva de Sucre, einem natürlichen Lavatunnel, in dem sie die vulkanische Bodenstruktur Isabelas kennen lernen. GZ ca. 1,5 Stunden.

Tag 20 nimmt sie mit auf das Schnellboot und es geht zurück nach Santa Cruz. Hier statten sie der Charles Darwin-Forschungsstation und dem weißen Strand Tortuga Bay einen Besuch ab. GZ ca. 1,5 Stunden.

Am Morgen des 21. Tages nehmen sie erneut das Schnellboot und fahren nach San Cristóbal (ca. 2,5 Std.). Seelöwen begrüßen sie. Ihre heutige Bootsfahrt bringt sie zu einem der berühmtesten Fotomotive des Archipels, dem Kicker Rock: 148m ragt der Vulkanfelsen aus dem Meer. Unzählige Vogelkolonien leben hier und sie können an ihm entlang schnorcheln. Dann haben sie an einem herrlichen Strand Zeit zu entspannen. 2 Hotelübernachtungen auf Santa Cruz, 3 auf Isabela und 1 auf San Cristóbal. Insgesamt 230 km. (6 x F, 6 x M, 6 x A)

 

22. Tag: Adiós, Galapagos!

Sofern es die Abflugzeit erlaubt, fahren sie am Morgen ins Hochland und wandern um die schöne El Junco-Lagune. GZ ca. 1 Stunde. Danach Flughafentransfer und Rückflug. 20 km. (F)

 

23. Tag: Ankunft

 

Legende

A = Abendessen

F = Frühstück

FZ = Fahrzeit

GZ = Gehzeiten

M = Mittagessen

NP = Nationalpark

Ü = Übernachtung

Zusammenfassung


Highlights

  • Peru/Ecuador: Geführte Fernreise
  • Wanderungen: 10 x leicht (1-5 Std.), 4 x moderat (1,5-5 Std.), 1 x anspruchsvoll (5-6 Std.)
  • 3 Tage Lares-Trek, 5 UNESCO-Stätten & Äquatorlinie

Inklusive

  • Flug mit Iberia in der Economyclass nach Lima und zurück von Quito, weitere Flüge mit LATAM Airlines und LATAM Airlines Ecuador entsprechend dem Reiseverlauf
  • Flughafentransfers im Reiseland
  • Transport während der Reise im Reisebus, Zug, Chivas (traditioneller Bus mit offenen Seiten), Pick-ups und öffentlichen (Schnell-)Booten
  • 12 Übernachtungen in Mittelklassehotels/-lodges, 6 Übernachtungen in einfachen Mittelklassehotels/-hostals und 1 rustikale Dorfübernachtung jeweils in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC, 2 Campübernachtungen in 2-Personen-Doppeldachzelten (mit Toilettenzelt, ohne Dusche)
  • 21 x Frühstück, 13 x leichtes Mittagessen/Lunchpaket/Picknick, 12 x Abendessen
  • Programm wie beschrieben
  • Eintrittsgebühren entsprechend dem Reiseverlauf (außer Galapagos-NP-Gebühr)
  • Immer für Sie da: deutschsprachige, qualifizierte Reiseleitung (für Peru und Ecuador unterschiedliche Reiseleiter) und teilweise zusätzlich spanischsprachige lokale Führer

Preise


Reisezeiten von - bis

Preis pro Person

2018

27.04. - 19.05.

20.07. - 11.08.

28.09. - 20.10.

26.10. - 17.11.

 

€ 5.998,-

€ 6.128,-

€ 6.128,-

€ 6.128,-

Nicht im Preis enthalten: Reiseversicherungen, Einzelzimmerzuschläge

 

Abflug (nach Verfügbarkeit)

  • Zuschlag Frankfurt € 0
  • Weitere deutsche Abflughäfen € 125
  • Österreich und Schweiz € 250
  • Hin- und Rückflug mit Umstieg in Madrid
Hinweise
  • Gepäcktransport mit Mulis an Tagen 7-9.
  • Schlafsackmiete inkl. Inlet für die 2 Zeltnächte auf dem Lares-Trek: 30 USD p. P., zahlbar vor Ort. Bitte bei Buchung angeben.
  • Bitte beachten sie das der Reiseveranstalter abweichende AGB's für die Destination Galapagos hat. Auf Rückfrage erhalten sie diese gerne vorab zugesandt.
  • Wir raten dringend zum Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung an.

Alle angegebenen Preise sind Endpreise. Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.

Stimmen zur reise


Es war eine wunderbare Reise. Beide Reiseleiter sind TOP! Perfekte Organisation vor Ort und auch alle Hotels waren super: sauber & freundliches Personal. Für mich war die Reise insgesamt HERVORRAGEND und verdient das Prädikat "SUPER".

Martina S., Aidlingen

Nutzung der Bilder unter Creative Commons Lizenz bei Flickr

Allen Sheffield, swifantDavid StanleyLuca Nebuloni