argentinien und Chile rundreise

die schönsten seen der welt

Kurzüberblick


15 tägige Argentinien und Chile Rundreise

Auf dieser Reise durch die 2 südamerikanischen Länder sind sie zu Gast bei den Mapuchen am Aluminé-See. Erklimmen sie den Gipfel des Batea Mahuida und genießen den herrlichen Ausblick. Wandern sie durch den Regenwald, erleben die einzigartige Natur des Conguillio Nationalparks und entdecken die kristallklaren Seen, sowie versteckten Lagunen bei Pucón. Ihr Fotoapperat darf auf dieser Argentinien & Chile Reise nicht fehlen.

Reisebeschreibung


1. Reisetag: Ankunft im Norden Patagoniens 

Ihre Reise durch Nord-Patagonien, sowie das Land der Araukaner startet. Am Flughafen von Neuquén übernehmen Sie den Mietwagen und fahren los in Richtung Westen den Anden entgegen. Sie erreichen den malerisch gelegenen See Aluminé, an dessen Ufern sich einige Siedlungen des Mapuche-Volkes befinden. Übernachtung in Villa Pehuenia. Fahrtstrecke: ca. 320 km, Fahrtdauer: ca. 5 Stunden. (-/-/-) 

 

2. Reisetag: Ausflug zum Vulkan Batea Mahuida 

Nur wenige Kilometer entfernt von Villa Pehuenia liegt der Vulkan Batea Mahuida. Sie können mit dem Wagen bis zum Kratersee hinauf fahren, den Rest bis zum Gipfel legen Sie zu Fuß zurück. Dann bietet sich Ihnen ein weiter Blick über den blau-grünlich schimmernden See und fünf weitere beeindruckende Vulkane... Was für ein Moment! Übernachtung wie am Vortag. (1xF/-/-) 

 

3. Reisetag: Über die Grenze nach Chile zum Llaima-Vulkan 

Über den Icalma-Pass überqueren Sie die Grenze nach Chile und erreichen dann den Conguillío-Nationalpark. Der Name „Conguillío“ bedeutet in der Sprache der Mapuche so viel wie „Wasser mit Pinienkernen“. Der Park ist bekannt für seine Lage am Fuße des imposanten Vulkans Llaima, seine Seen und Lagunen vulkanischen Ursprungs und seine teils noch unerforschten alten Buchen- und Araukarienwälder. Übernachtung im Nationalpark in einfachen Hütten. Fahrtstrecke: ca. 80 km (Schotter), Fahrtdauer: ca. 2 Stunden. (1xF/-/-) 

 

4. Reisetag: Aktive Vulkane, dichte Wälder & karge Lavafelder 

Vor Ihnen erstreckt sich ein endloses Lavafeld am Rand des tiefgrünen Buchenwaldes… Zuletzt brach der aktive Llaima-Vulkan 2009 aus und die Spuren sind heute noch deutlich zu erkennen. Erkunden Sie nach Lust und Laune den wunderschönen Nationalpark. Eine besonders empfehlenswerte Wanderung führt Sie vom Conguillío-See durch die herrlichen Wälder bis zum Vulkan Sierra Nevada hinauf. Unterwegs bieten sich Ihnen atemberaubende Ausblicke über die schöne Seenlandschaft und auf andere vulkanische Riesen. Übernachtung wie am Vortag. (1xF/-/-) 

 

5. Reisetag: Gen Süden nach Valdivia 

Ihre Reise geht heute weiter in Richtung Pazifik in die Hafenstadt Valdivia. Ein Teil der Stadt befindet sich auf der Teja-Insel, die zuerst von deutschen Einwanderern besiedelt wurde und von den drei Flüssen Calle Calle, Cruces und Valdivia umgeben ist. Übernachtung in Valdivia. Fahrtstrecke: ca. 240 km, Fahrtdauer: ca. 3,5 Stunden. (1xF/-/-) 

 

6. - 7. Reisetag: Idyllische Fischerdörfer & Strandspaziergänge 

Genießen Sie zwei Tage lang die malerische Stadt Valdivia und seine schöne Umgebung. Am Morgen empfiehlt sich ein Besuch des lokalen Fischmarktes, wo allerlei frische Waren angeboten werden. Außerdem kann man hier die zahlreichen Seelöwen beobachten, die beim Eintreffen der Fischer darauf hoffen, dass ein paar Reste für sie übrig bleiben. Den Blick auf den Pazifik können Sie beispielsweise von der nahegelegenen spanischen Festung Niebla genießen. In der Region um Valdivia befinden sich viele kleine verträumte Fischerdörfer und in Curiñanco können Sie einen ausgedehnten Spaziergang am langen Sandstrand entlang des Pazifiks unternehmen. Übernachtungen wie am Vortag. (2xF/-/-) 

 

8. Reisetag: Fahrt durch malerische Seenlandschaft nach Pucón 

Heute geht es wieder ins chilenische Inland. Nehmen Sie statt der Autobahn die Ruta Interlagos. Diese Route führt Sie an den drei Seen Riñihue, Panguipulli und Calafquén vorbei. Genießen Sie die frische Luft und den Blick auf die klaren Seen und die Berge. Dann erreichen Sie das am Villarrica-See gelegene Dorf Pucón, wo Sie die nächsten zwei Nächte in einem Landhaus etwas außerhalb unterkommen. Fahrtstrecke: ca. 250 km, Fahrtdauer: ca. 4 Stunden. (1xF/-/-) 

 

9. - 10. Reisetag: Pucón & Umgebung 

Einen dieser zwei Tage sollten Sie nutzen, um den Huerquehue-Nationalpark zu erkunden. Unternehmen Sie eine Wanderung durch die uralten Araukarien-Wälder hin zu kristallklaren Bergseen, versteckten Lagunen und tosenden Wasserfällen. Optional können Sie z.B. an einer Raftingtour auf dem Trancura-Fluss teilnehmen. Und wer es gern etwas ruhiger angehen lassen möchte, entspannt bei einem Bad in einer der warmen Quellen in der Umgebung. Übernachtungen wie am Vortag. (2xF/-/-) 

 

11. Reisetag: Zurück nach Argentinien 

Heute heißt es Abschied nehmen vom schönen Chile. Über den Mamuil-Malal-Pass kehren Sie nach Argentinien zurück und genießen den Blick auf den Vulkan Lanín, der sich neben Ihnen in den Himmel erhebt. Die Stadt San Martín de los Andes, Ihr heutiges Tagesziel, liegt eingekreist von grünen Bergen malerisch in einem Tal am Lácar-See. Übernachtung in San Martín de los Andes. Fahrtstrecke: ca. 185 km, Fahrtdauer: ca. 3 Stunden. (1xF/-/-) 

 

12. Reisetag: Freizeit in San Martín de los Andes 

Der kleine, beschauliche Ort San Martín de los Andes bietet eine Vielzahl an Freizeitaktivitäten: Im Sommer können Sie beispielsweise Kajak oder Mountainbike fahren, wandern gehen, Reitausflüge unternehmen oder im See baden. Ein frühmorgendlicher Ausflug zu einem abgelegenen Thermal-Bach mitten im Wald am Queñí-See ist außerdem lohnenswert: Sie fahren entlang des Lácar-Sees bis zum Paso Hua Hum, fahren links zum Queñí-See durch den Südbuchenwald, lassen den Wagen am Parkwächterhaus stehen und wandern dann ca. 5 km am See entlang. Hier befindet sich der Bach, dessen warmes Wasser zu einem entspannten Bad einlädt. Übernachtung wie am Vortag. (1xF/-/-) 

 

13. Reisetag: Auf der „Route der sieben Seen“ nach Bariloche 

Entlang der „Route der sieben Seen“ fahren Sie in südlicher Richtung bis Villa Angostura. Von hieraus geht es entlang des Nahuel-Huapi-Sees bis nach Bariloche. Die mit Schnee bedeckten Gipfel der Berge spiegeln sich in den klaren Gewässern des Sees wieder – die Lage der Stadt scheint wahrlich einem Bilderbuch entsprungen zu sein. Dank dieser landschaftlichen Schönheit zählt der Ort auch zu einem der beliebtesten Ausflugsziele in Argentinien, sowohl für internationale als auch für nationale Besucher. Übernachtung in Bariloche. Fahrtstrecke: ca. 280 km, Fahrtdauer: ca. 5 Stunden. (1xF/-/-) 

 

14. Reisetag: Freizeit in Bariloche 

Ihr letzter Tag in der schönen Seenregion bricht an. Gestalten Sie den Tag noch einmal ganz nach Ihren Wünschen. Wandern, Trekking, Kanufahren, Schwimmen, Fischen – in Bariloche lässt sich viel unternehmen. Eine schöne Panorama-Strecke ist z.B. auch der „Circuito Chico“ auf der Halbinsel Llao Llao, die bereits Teil des Nahuel-Huapí-Nationalparks ist. Übernachtung wie am Vortag. (1xF/-/-) 

 

15. Reisetag: Abreise 

Rechtzeitig für Ihren Rückflug fahren Sie zum Flughafen und geben dort den Mietwagen zurück. Dann nehmen Sie Abschied vom schönen Land der Araukaner und treten Ihren Rückflug oder Ihre Verlängerung in eine der anderen interessanten Regionen Argentiniens an. (1xF/-/-) 

Zusammenfassung


Highlights

  • Aluminé-See
  • Batea Mahuida Vulkan
  • Regenwald rund um Valdivia
  • Conguillio Nationalpark
  • Kristallklare Seen
  • versteckte Lagunen
  • Pucón
  • Bariloche

Inklusive

  • 14 Übernachtungen in einfachen bis guten Mittelklassehotels im Doppelzimmer
  • Verpflegung: 14 x Frühstück (F)
  • 15 Tage Mietwagen (bei 2 Personen: Typ Ford Ecosport 4x2 o.ä. / bei 3-4 Personen: Typ Toyota RAV 4x4 o.ä.) ab Flughafen Neuquén / an Flughafen Bariloche inkl. unbegrenzte Freikilometer, örtliche Steuern, Vollkaskoversicherung mit Selbstbeteiligung (bei Unfall oder kleineren Schäden = USD 750,- (Ford Ecosport 4x2) / USD 1.000,- (Toyota RAV 4x4) oder bei Überschlag = USD 2.000,- (Ford Ecosport 4x2) / USD 2.900,- (Toyota RAV 4x4)), Zweitfahrer, GPS-Gerät, Fahrerlaubnis / Internationale Versicherung für Chile & Rückführungskosten; weitere Mietwagen-Kategorien auf Anfrage

Preise


Zeitraum von - bis

Preis pro Person

2017

01.10.-31.12.

 

ab € 2.140,-

2018

01.01.-30.04.

01.09.-31.12.

 

ab € 2.140,-

ab € 2.350,-

2019

01.01.-30.04.

 

ab € 2.350,-

Nicht im Preis inbegriffen: Internationale und nationale Flüge, Reiseversicherungen

 

Zusatzbuchungen

  • Einzelzimmer-Zuschlag 01.10.2017 - 30.04.2018 € 820,-
  • Einzelzimmer-Zuschlag 01.09.2018 - 30.04.2019 € 920,-

TeilnehmerInnen

Min. Teilnehmerzahl: 2

 

voraussichtliche Hotels:

Villa Pehuenia: Hostería Al Paraíso

La Baita: La BaitabConguillio

Valdivia: Hotel Naguilan

Pucón: Hotel Monte Verde Pucon

San Martín de los Andes: Hostería Posta del Cazador

Bariloche: Hotel Peninsula Petit

 

Hinweise:

  • Es werden, sofern nicht anderweitig ausgewiesen, die jeweiligen Standardzimmer in der gebuchten Hotelkategorie gebucht.
  • Zu Weihnachten und Neujahr (20.12.17-05.01.18 und 20.12.18-05.01.19) verstehen sich die Preise auf Anfrage und vorbehaltlich Änderungen. Einige Hotels berechnen hier auf Grund der Feiertage einen höheren Preis. Bitte sprechen Sie uns an. Gerne prüfen wir Verfügbarkeiten und Preise.
  • Gerne erstellen wir Ihnen alternativ ein individuelles Angebot z.B. mit hochwertigeren Unterkünften, einer anderen Mietwagenkategorie oder geändertem Verlauf. Sprechen Sie uns an!
  • Änderungen des Tourverlaufs aufgrund aktueller politischer, klimatischer oder organisatorischer Gegebenheiten bleiben vorbehalten.
  • Beste Reisezeit: Oktober bis März/April. In den Monaten Mai bis September können wir diese Reise inkl. der Grenzübergänge nach Chile nicht anbieten, da diese auf Grund der Wetterlege des Öfteren geschlossen sind und wir somit keinen reibungslosen Ablauf garantieren können.

Alle angegebenen Preise sind Endpreise. Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.

Nutzung der Bilder unter Creative Commons Lizenz bei Flickr

Yerko Montenegro, xerofito, simenon, Lisa Weigel