Amazonas rundreise

peru, bolivien und brasilien

Kurzüberblick


22 tägige Amazonas Rundreise

Diese abenteuerliche Expedition führt durch unberührte und geheimnisvolle Welten. Es geht hinunter ins dampfende Amazonasbecken des Manu-, Tambopata- und Amarakeiri-Nationalparks. Dabei entdecken wir mit kleinen Booten, von LKW-Ladeflächen und alten Frachtschiffen aus das exotische Amazonien. In einem der größten Regenwaldgebiete unserer Erde werden wir sicherlich das ein oder andere heimische Tier beobachten können, sowie Goldsucher und Paranusspflücker bei ihrer Arbeit begleiten. Eine geheimnisvolle Schamanen-Zeremonien und eine Übernachtung bei Dschungelfarmern wird uns begeistern. An Flussstränden baden wir mitten im Urwald, befahren per Frachtdampfer den Amazonas und sind zu Gast in der Oper und auf dem bunten Markt der Amazonasmetropole Manaus. In Belém erleben wir Salsa- & Samba-Tanzbars und erkunden den Zaubermarkt. Im Amazonasgebiet herrscht noch die Freiheit des sehr ursprünglichen Reisens, in welcher jeder Tag unverbraucht ist und jede menschliche Begegnung Neugierde weckt. Es ist eine Reise, die sich in vielen kleinen Details an die Reisegruppe und die Umstände anpasst und dadurch eine Besonderheit darstellt! 

Reisebeschreibung


1. Reisetag: Ankunft in Lima / Peru 

Ziel per Flug ist Hauptstadt von Peru, wo wir vom Reiseleiter abgeholt (ab 6 Teilnehmern – ansonsten nur Transfer mit einem englischsprachigen Fahrer) und zu unserem kleinen Hotel gebracht werden. Abends findet unsere Besprechung statt, bei der der Reiseleiter den exakten Ablauf erläutert und alle Fragen beantwortet (für die Teilnehmer der Vortour oder wenn die Gruppe nur 1-5 Teilnehmer hat, findet die Expeditionsbesprechung an Tag 2 in Pillcopata statt). 

 

2. - 5. Reisetag: Dschungeltour im Manu- und Amarakeiri-Nationalpark 

Von Lima aus starten wir per Flug nach Cusco, wo wir auf alle Teilnehmer der Vortour treffen. Auf einer kaum befestigten kleinen Strasse geht es mit dem Kleinbus über die mächtigen Hochanden weiter in das dampfende Amazonasgebiet, wo wir u.a. in einer einfachen Unterkunft mit Gemeinschaftsbad übernachten. Von einer Beobachtungsplattform aus können Sie womöglich einen Tapir im Dschungel beobachten. Zu Fuß erkunden wir den geschützten Regenwald, baden in heißen Vulkanquellen und besuchen eine Orchideenfarm. Mit etwas Glück erleben wir viele exotische Tiere wie z.B.: Aras, Papageien, Wasserschweine, Tapire, Affen, Kaimane, Faultiere, Schmetterlinge, Tukane und tropische Vögel in den buntesten Farben, Raubkatzen, Boas, Anakondas und Vogelspinnen. Auf kurzen Wanderungen durch den Regenwald bekommen wir einen guten Einblick in die Flora und Fauna des primären Regenwaldes. Hohe Saiba-Bäume, Kastanien, unzählige Palmenarten, Lianen und Würgefeigen sind nur einige der Bäume, die wir zu sehen bekommen. Einige Indiodörfer werden besucht, u.a. Boca Manu, das einst vom legendären Fitzcarraldo zu Zeiten des Kautschukbooms gegründet wurde. 

 

6. - 7. Reisetag: Puerto Maldonado / Peru 

Vom Manu-Nationalpark geht es direkt in die quirlige Stadt Puerto Maldonado, wo wir unsere Passformalitäten für die Ausreise nach Bolivien erledigen. Wir besuchen den bunten Markt. Wer mag, kann Abends eine einheimische Tanzbar besuchen, in der wir mit etwas Glück eine Cumbia-Liveband zu sehen und zu hören bekommen! 

 

8. Reisetag: Schamanen-Zeremonie am Tambopata-Nationalpark 

Reiseziel heute ist der Tambopata-Nationalpark, wo wir zu einem abgelegen lebenden Schamanen gehen. Der Schamane zeigt uns seinen "Zauber- & Kräutergarten". Es besteht die optionale Möglichkeit während einer abendlichen Zeremonie unter Kontrolle des Schamanen Ayahuasca einzunehmen. Ayahuasca, was in der Quechua Sprache "Liane der Seele" oder "Liane der Toten" bedeutet, ist ein Getränk, welches von den Schamanen benutzt wird, um mit der Welt der Geister in Kontakt zu treten. Übernachtet wird beim Schamanen in Feldbetten mit Mosquitonetz und Plumpsklos. 

 

9. Reisetag: Flussexpedition Peru 

Auf der "Insel der Affen" begegnen wir mit etwas Glück bis zu fünf verschiedene Affenarten. Mit dem Boot geht es weiter in einen kleinen, 12 km langen und 2 m breiten Seitenarm des Flusses, mitten durch den Dschungel.

 

10. - 11. Reisetag: Flussexpedition Bolivien 

Quer durch den Dschungel der "Reserva Nacional Amazónica de Vida Silvestre Manuripi" fahren wir auf dem Fluss Madre de Dios mit Motorboot weiter durch den bolivianischen Dschungel über die Grenze nach Bolivien. Wir verlassen Peru. Wir übernachten bei einheimischen Urwaldbauern und in einem kleinen Versorgungsdorf oder in kleinen Farmhäusern der Nuss- und Goldsucher, so wie auch schon bei allen vorangegangenen Nächten im Dschungel, in unseren Feldbetten. 

 

12. - 13. Reisetag: Riberalta / Bolivien 

Es geht auf einem offenen Pick-Up oder LKW durch den tiefen Dschungel bis hin zum kolonialen Riberalta. Die abenteuerliche Fahrt lässt uns einen Fluss auf einer abenteuerlichen Fähre überqueren. In Riberalta besuchen wir eine Verarbeitungsanlage von Paranüssen und den bunten Markt. Übernachtet wird in einem wunderschönen, ehemaligem Kolonialhaus des hiesigen Kautschukbarons. 

 

14. Reisetag: Porto Velho / Brasilien 

Das abgelegene Rondônia-Gebiet, wo noch vor kurzer Zeit Massenrodungen und Feuer auf der Tagesordnung standen, ist unser Ziel. Hier besuchen wir das alte Stellwerk mit seinen uralten Eisenbahnen aus Zeiten der Kautschukbarone, den Markt und den Hafen. Erst mit dem Ausbau der Eisenbahn vor über 150 Jahren begann damals die gezielte Besiedlung des bis dahin völlig unberührten Amazonasgebietes hier in Porto Velho. Übernachtet wird in einem kleinen, einfachen Hotel in der Stadt. 

 

15. - 16. Reisetag: Manaus 

Heute kommen wir von Porto Velho aus per Flug in Manaus, dem "Eingangstor Amazoniens", an. Manaus ist die Hauptstadt von Amazonas. Ein Bootsausflug führt uns zu den berühmten, gigantischen Seerosenpflanzen und wir besuchen den riesigen Markt sowie die weltberühmte Oper. Übernachtet wird in einem schönem Hotel in der Nähe des Hafens – was für ein Luxus nach den vergangenen Tagen im tiefsten Dschungel! 

 

17. - 19. Reisetag: Frachtschifffahrt & Amazonas-Strand Alter do Chão 

Vom Hafen in Manaus geht es nach Santarem. An Bord eines Frachtschiffes! Wir übernachten eine Nacht (ggf. auch zwei) auf dem Hängemattendeck. Der Reiseleiter hilft gerne beim Übersetzen der vielen, interessanten Gespräche mit den Einheimischen. Angekommen in Santarem, machen wir uns auf in das Dorf Alter do Chão. Wir haben genug Zeit um an den karibisch anmutenden Stränden zu entspannen. Übernachten werden wir eine oder ggf. sogar zwei Nächte in einem gemütlichen 2*-Hotel direkt am Strand oder einer kleinen, familiären Posada, direkt an der Uferpromenade. Relaxen an den Traumstränden ist angesagt. Doch auch hier kann man aktiv sein. Verschiedenste Ausflüge sind vor Ort buchbar (z.B. Bootsfahrt auf dem Rio Tapajòs oder Rio Jarí, Besuch des Tapajòs-Naturreservats, Besuch einer Caboclo-Siedlung, Besuch der Ford-Siedlung Belterra, usw.). Auch kann an fakultativen Aktivitäten wie Kajak- und Kanutouren und Schnorcheltouren teilgenommen werden.

 

20. - 21. Reisetag: Belém – Riesenfischmarkt & Markt der Zauberer 

Nach dem Kurzausflug in die "Karibik" starten wir per Linienflug nach Belém. Es wartet uns ein weiteres Highlight der Reise. Im Rahmen einer Stadtrundfahrt lernen wir den alten und ursprünglichsten Teil Beléms, mit seinem Hauptplatz "Praça de Sé", den alten, bunten Häuserfassaden, dem imposanten "Teatro da Paz" sowie der alten Kathedrale kennen. Der Höhepunkt ist sicherlich der berühmte Markt "Ver-O-Peso" am alten Hafen, wo Kräuterfrauen "Gesundheit" aus Amazoniens Wäldern verkaufen. 

 

22. Reisetag: Abreise 

Adios Südamerika. Eine Reise, die jedem von uns sein Leben lang in Erinnerung bleiben wird liegt hinter uns. Nach dem Frühstück geht es zum Flughafen von Belém, wo unser Flug in Richtung Europa auf uns wartet. 

 

Vortour "Cusco & Machu Picchu" 

  • 1. Tag - Ankunft in Lima: Transfers & Übernachtung in einem 2*-Kolonialhotel in Lima
  • 2. Tag - Cusco: Transfers, Flug Lima – Cusco & halbtägiger Besuch der historischen Fundstätten der Inka in Cusco. Übernachtung in einem gemütlichen 2*-Hotel in Cusco mit Frühstück.
  • 3. Tag - Machu Picchu: Ganztägiger Ausflug mit dem Zug & Bus nach Machu Picchu inklusive Transfer Hotel – Bahnhof – Hotel (exklusiv aller Eintritte). Übernachtung in einem gemütlichen 2*-Hotel in Cusco mit Frühstück
  • 4. Tag - Treffen mit den restlichen Teilnehmern und Fahrt in den Manu-Nationalpark.
  • Inkl.: Englischsprachige Transfers, City Tour / Cusco und Machu Picchu Tour in einer internationalen, englischsprachig geführten Gruppe, Touren, Transfers, Unterkünfte, Essen usw. wie angegeben. (Anreise Lima - 2 Tage vor Start der normalen Tour) 

 

VERLÄNGERUNGSMÖGLICHKEIT 

Eine individuelle Verlängerung kann ab 2 Personen organisiert werden. Programm & Preise auf Anfrage. 

Zusammenfassung


Highlights

  • In Hängematten auf dem Amazonas
  • Schamanen-Zeremonie Tambopata NP
  • Goldsuchern in Bolivien auf der Spur
  • Bunte Amazonasmetropole Manaus
  • Besuch des "Zauberer-Markt" in Belém
  • Amazonasstrände in "Alter do Chão"
  • Dschungel des Manu- & Amarakeiri-NP

Inklusive

  • Übernachtungen: 7-10x in einfachen Mittelklassehotels / Doppelzimmer (in Lima, Puerto Maldonado, Porto Velho, Manaus, Alter do Chão & Belém), 3x in extrem einfachen Familienpensionen der örtlichen Indianer mit Gemeinschaftsdusche (in Pillcopata, Shintuya & Boca Manu), 1x auf einer Tapir-Beobachtungsplattform im Dschungel ohne Sanitäreinrichtung, 4-6x in Dschungel-Siedlungen und beim Schamanen in Feldbetten mit Matratze, Bettbezug & Mosquitonetz, 1-2x im Kolonialhaus in Riberalta und 1-2x auf einem Amazonas-Frachtschiff in Hängematten (Änderungen vorbehalten!)
  • Vollpension im Dschungel & auf dem Frachtschiff, Frühstück in den Städten bei den Hotelübernachtungen (geplant aber nicht garantiert sind: 7 x Vollpension, 2 x Halbpension, 12 x nur Frühstück - Änderungen vorbehalten!)
  • Alle notwendigen und in der Reisebeschreibung erwähnten Inlandsflüge, Fahrten und Transfers in Taxis, Motorradtaxis, Bussen, Kleinbussen, Booten, Fähren, Lkws, Pick Ups usw. sowie alle Exkursionen und Wanderungen lt. Reiseablauf
  • Komplette Expeditionsausrüstung, Expeditionsküche usw. im Dschungel
  • Durchgehende deutschsprechende Expeditionsleitung ab Lima / Peru (bei 1 bis 5 Personen ab Cusco) bis Belém / Brasilien
  • Naturführer, professioneller Koch, Bootsführer, Fahrer und Helfer im Dschungel

Preise


Zeitraum von - bis

Preis pro Person

2018

06.01.-27.01.

14.07.-04.08.

03.11.-24.11.

 

€ 3.555,-

€ 3.650,-

€ 3.650,-

2019

05.01.-26.01.

 

€ 3.650,-

Nicht im Preis inbegriffen: Internationale Flüge, Nationalparkgebühr vor Ort: ca. USD 250,- (ca. € 230,-), Reiseversicherungen

 

Zusatzbuchungen

  • Einzelzimmer-Zuschlag (nur Hotel) bis Januar 2018 € 290,-
  • Vorprogramm Cusco & Machu Picchu pro Person im Doppelzimmer bis Januar 2018 € 485,-
  • Einzelzimmer-Zuschlag Vortour "Cusco & Machu Picchu" bis Januar 2018 € 50,-
  • Vorprogramm Cusco & Machu Picchu pro Person im Einzelzimmer (bei nur 1 Person) bis Januar 2018 € 650,-
  • Extra-Übernachtung vor/nach der Tour pro Person im Doppelzimmer inkl. Transfer bis Januar 2018 € 60,-
  • Einzelzimmer-Zuschlag Extra-Übernachtung vor/nach der Tour inkl. Transfer bis Januar 2018 € 110,-
  • Einzelzimmer-Zuschlag (nur Hotel) ab Februar 2018 € 320,-
  • Vorprogramm Cusco & Machu Picchu pro Person im Doppelzimmer ab Februar 2018 € 510,-
  • Einzelzimmer-Zuschlag Vortour "Cusco & Machu Picchu" ab Februar 2018 € 45,-
  • Vorprogramm Cusco & Machu Picchu pro Person im Einzelzimmer (bei nur 1 Person) ab Februar 2018 € 660,-
  • Extra-Übernachtung vor/nach der Tour pro Person im Doppelzimmer inkl. Transfer ab Februar 2018 € 70,-
  • Einzelzimmer-Zuschlag Extra-Übernachtung vor/nach der Tour inkl. Transfer ab Februar 2018 € 150,-

TeilnehmerInnen:

  • Min. Teilnehmerzahl: 1
  • Max. Teilnehmerzahl: 12

Hinweise:

  • Halbes Doppelzimmer garantiert!
  • Die Teilnehmer müssen über eine Auslandsreisekrankenversicherung inkl. Rücktransportschutz verfügen. Nationalparkgebühr vor Ort ca. USD 200-250,- p.P. (vorbehaltlich Änderungen). Dies ist vor Ort zu Beginn der Reise in bar an den Reiseleiter zu zahlen. Mit diesem „Local Payment" werden nationale & internationale Flughafen- und Ausreisesteuern, Nationalparkgebühren, Eintritte etc. bezahlt, die in USD zu zahlen sind und vor Ort Schwankungen unterliegen können.
  • Wir wollen auf dieser Tour mit der Bevölkerung Kontakt suchen. So werden bewusst Fahrten mit dem öffentlichen Bus, Boot, Frachtschiff, Jeeps, Kleintransporter usw. unternommen und die Mahlzeiten in den Städten werden nicht in den Hotels, sondern in typischen Restaurants & Cafés eingenommen. Die Unterkünfte im Dschungel sind expeditionsgemäß in Feldbetten/Hängematten mit einer Plastikplane als Regenschutz geplant.
  • Jeder Teilnehmer nimmt auf eigenes Risiko an der Expedition teil und sollte viel Teamgeist mitbringen in dem vollen Bewusstsein auf absolut jeglichen Komfort zu verzichten, da dies eine Reise im ursprünglichen Expeditionsstil in Gebiete, meist fernab jeglicher Infrastruktur für Tourismus, ist! Die Reise ist in vielen Details vorbereitet, aber Fahrtroute und Reiseablauf als auch Übernachtungsmöglichkeiten, Verpflegung und Transportmittel (vom Buschflieger über Einbäume und kleine Fährschiffe bis hin zu Fahrten auf den Ladeflächen von LKW's und Pick-Up's) sind extrem witterungsabhängig und können sich entgegen der Beschreibung aus wichtigen politischen, organisatorischen und / oder klimatischen Gründen teilweise bzw. völlig ändern bzw. vom Reiseleiter alleinverantwortlich festgelegt werden.
  • Bei dieser Reise handelt es sich um eine Expedition bei der Komfortverzicht in Kauf genommen werden muss, Toleranz und Aufgeschlossenheit gegenüber den Ureinwohnern und Mitreisenden gefordert ist, die Anpassung an teilweise ungewohnte Verhältnisse voraussetzt und Flexibilität notwendig ist, wie bei spontanen Änderungen um wieder neue Dinge zu erleben, die es auf den bisherigen Reisen noch nicht gab. Bei dieser Expedition kann man Teamgeist „live“ erleben und somit einmalige Eindrücke verarbeiten oder auch die eine oder andere schwierige Passage (insbesondere die langen Fahrzeiten im Boot und Jeep ...) gemeinsam meistern.
  • Es ist eine Reise, die sich in vielen kleinen Details an die Reisegruppe und die Umstände anpasst und somit etwas Besonderes darstellt.
  • Lange Fahrzeiten an einzelnen Tagen! Die Tour geht über insgesamt 2.400 km in nur 22 Tagen – im Schnitt also über 100 km pro Tag – fliegen, wandern, Boot-, Bus, Schiff oder Pick-Up fahren... ! Daher liegt es in der Natur der Sache, dass an einigen Tagen viele Kilometer zurückgelegt werden müssen. Insbesondere im Manu- & Tambopata-Nationalpark, als auch auf der Fahrt von Peru durch Bolivien, werden oft 5 bis 10 Stunden am Tag im Boot verbracht. Der Reiseleiter wird immer versuchen, die Fahrten durch Besuche von Indiodörfern oder Tierbeobachtungen zu unterbrechen – auch wenn dies an einigen Tagen nicht oder nur teilweise gelingen wird! Auch auf der Fahrt im Pick-Up von Sena nach Guajaramerim in Bolivien sowie der Fahrt im Reisebus in Brasilien nach Porto Velho (5-7 Stunden vielleicht mit einer Essenspause) ist „Sitzfleisch“ gefragt…
  • Bei dem Thema Hygiene müssen alle Teilnehmer der Expedition natürlich deutliche Abstriche machen, was die gewohnte Hygiene in Europa betrifft. Andere Länder – andere Sitten.
  • WICHTIG: Das hier geschilderte Programm ist ein Leitfaden – „nur“ ein Leitfaden, der die Richtung angibt, ohne jedes Detail zu garantieren. Garantiert ist jedoch das Erleben neuer Abenteuer – Abenteuer, die vielleicht vorher keiner erlebt hat – dem Sinn einer Expedition entsprechend! Die Reise ist in allen Details vorbereitet, aber durch eine komplett fehlende Infrastruktur für jeglichen Tourismus sind unter Umständen Änderungen, auch gravierende, notwendig. Genau deshalb ist unser Reiseleiter, der diese Tour schon seit Jahren betreut, auf Änderungen vorbereitet und wird vor Ort allein entscheiden, was für den Ablauf und die Gruppe selbst an Änderungen notwendig ist. Fahrtroute und Reiseablauf als auch Übernachtungsmöglichkeiten, Verpflegung und Transportmittel (von Booten und kleinen Fährschiffen bis hin zu Fahrten auf den Ladeflächen von LKWs und Pick-Ups) können sich entgegen der Beschreibung aus witterungs- oder auch organisatorischen Gründen (z.B: Treibstoffmangel, Überbuchung des Hotels usw.) auch teilweise bis völlig ändern. Auch kann es gut sein, dass ein noch vor Wochen besiedeltes und in der Reisebeschreibung erwähntes Holzfällerdorf nun seelenlos ist oder von Nußpflückern oder Jägern besiedelt ist, ein Besuch einer Krankenstation oder Schule entfällt, da diese geschlossen ist oder der Gruppe durch örtliche Autoritäten der Besuch untersagt wird. Oder ein Grenzübertritt ist nicht am geplanten Tag möglich, da die Grenzbeamten nicht aufzufinden sind oder ein eingeplantes und organisiertes Transportmittel (Boot, Jeep, Pick-Up usw.) nicht pünktlich erscheint oder gar nicht auftaucht. Oder das reservierte Hotel hat anstelle der gebuchten Zimmer nur noch Dreibettzimmer frei etc. Oder auch das Frachtschiff hat seinen Fahrplan geändert und wir müssen anstelle der Frachtbootfahrt einen Flug, verbunden mit einer Mehrübernachtung in Hotels, organisieren. Die Mehrkosten werden von uns übernommen! Nur das enthaltene Essen wird in solchen Fällen immer den Gegebenheiten angepasst (im Dschungel und auf dem Frachtschiff Vollpension, ansonsten Frühstück) und ggf. kommen so geringe Mehrkosten für die Reisenden auf. Auch in solchen Fällen, die von uns vorher nicht absehbar sind, wird Ihr Reiseleiter für eine problemlose Weiterreise sorgen. Nur wenn Sie zu diesen Dingen Flexibilität und viel Gelassenheit mitbringen, werden Sie diese Reise jede Sekunde genießen! Denn im Amazonasgebiet existiert noch die Freiheit des ursprünglichen Reisens, in der jeder neue Tag unverbraucht ist und jede menschliche Begegnung Neugierde weckt.
  • Änderungen des Reiseverlaufes bleiben aufgrund höherer Gewalt, witterungsbedingten, sicherheitstechnischen oder aus organisatorischen Gründen vorbehalten.

Alle angegebenen Preise sind Endpreise. Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.

Nutzung der Bilder unter Creative Commons Lizenz bei Flickr

S. Rohrlach, Leandro Neumann Ciuffo, lubasiGregory "Slobirdr" Smith